Archiv der Kategorie: Ostsee

Gotland – Visby

Schweden ist ein herrliches Segelrevier. Bei jedem Wetter kann man dort etwas unternehmen. Ist es ruppig und stürmisch, so bleibt man im geschützten Bereich der Schären am Festland, sind Wind und Welle moderat, so kann man die Inselwelt erkunden.
Der Sommer 2013 war ein guter um Gotland zu besuchen. Unser Ziel war die Hauptstadt: Visby. Eine wunderschöne ehemalige Hansestadt. Fast der ganze Ort steht unter Denkmalschutz, er ist eine Fundstelle historischer Bauten und Sehenswürdigkeiten.
Fantastisch ist die fast vollständig erhaltene 3,6 km lange mittelalterliche Stadtmauer mit der Ruine der Visborg.

 http://ullispics.jimdo.com/segeln/ostsee/schweden-blogeintrag/

Sweden is a nice sailing area. You always have the chance  to sail. If there is stormy weather you stay under the protection of the archipelago of Sweden and if the waves and winds are  moderate you can explore the world of islands.
So, the summer 2013 was a good one to visit Gotland. Our destination was the capital town: Visby. A wonderful town – once a free Hanseatic City. Nearly the whole town is declared a historic monument. Visby is a place to find lot’s of historical buildings and sights.
Fantastic to see is the nearly complete medieval townwall with a length of 3,6 km and the ruin of the Visborg.

 

Visby Hafen – Visby harbor

Visby Hafen - Visby harbor
Visby City

Visby City

Visby St. Nikolaus – Visby St. Nicholas

Visby Kirche

Visby Stadtmauer – Visby townwall

Stadtmauer

Informationen: http://de.wikipedia.org/wiki/Visby
Information: http://en.wikipedia.org/wiki/Visby

ulli

 

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Ostsee, Segeln, Städte an der See

Schweden – Ålandinseln: Schären und Inselwelten ♥ ♥ ♥ Sweden – Åland Islands: Archipelago off Swedish and Finnish coast

Ein unvergessliches Erlebnis ist ein Segeltörn in den schwedischen und finnischen Schären- und Inselwelten.

http://ullispics.jimdo.com/segeln/ostsee/schweden
http://ullispics.jimdo.com/segeln/ostsee/vierländertörn

Lange Sommer-Sonnennächte in Skandinavien ermöglichen Aktivitäten, wie wir sie von hier nicht kennen. Deshalb hat es uns im Juni 2008 nach Saltjøbaden im Süden Stockholms gezogen.

Am 13. Juni übernahmen wir das Boot  „SOL“ – eine Bavaria Cruiser 42 ft. Acht Tage lang war sie unser Zuhause, genau zur richtigen Zeit, denn:  Die Segelsaison beginnt wenige Tage vor der Mittsommernacht und ist im September schon fast zu Ende.

Von Saltjøbaden starteten wir erst einmal nach Stockholm, um uns das tolle Stadtpanorama von Seeseite anzuschauen.

Die Betonnung ist gut, zum Teil wird es sehr eng, aber nachdem wir Kap Blockshusudden passiert haben, ist Stockholm nicht mehr fern. Stockholm mit „Gamla Stan“  von Seeseite fasziniert uns und wir genießen den Anblick länger als gedacht.

Nachdem wir Stockholm verlassen haben, suchen wir  uns einen netten Ankerplatz und übernachten. Am nächsten Tag geht’s weiter Richtung Vaxholm nach Dyvik. Dort finden wir in der Marina einer Werft einen ruhigen Platz.

Waren die ersten beide Schläge nur kurz, so entscheidet heute das Wetter, dass wir zu den Ålandinseln segeln: Rødhamn ist unser Ziel, das wir nach 58,7 nm erreichen.
Um 1740 h UTC ist es natürlich taghell, in Finnland ist es nun UTC + 3 Stunden.


Quelle: Imray 2008

Von Rødhamn geht’s weiter nach Degerø, knapp 11 nm, von Degerø nach Seglinge, gut 20 nm.

Dann müssen wir langsam Kurs Richtung Mariehamn nehmen und segeln gut 30 nm nach Kastelholm. Von Kastelholm nach Mariehamn sind es nur noch 17 nm.
Hier endet unser Segeltörn nach acht Tagen.

Ende gut – alles gut!
Wir geben die „SOL“ ab und fahren mit der Fähre zurück nach Stockholm, um dort die Stadt kennenzulernen und die Mittsommernacht zu feiern.

Informationen: http://de.wikipedia.org/wiki/Skandinavien

♥   ♥   ♥

Sweden – Åland Islands: Archipelago off Swedish and Finnish coast

If you like unforgettable sailing-trips you should explore the archipelago off the Swedish and Finnish coast in the summertime: Unmissable sights and never-ending days mean you forget to sleep.

http://ullispics.jimdo.com/segeln/ostsee/schweden
http://ullispics.jimdo.com/segeln/ostsee/vierländertörn

That’s why we started our trip in June 2008 in Saltjøbaden in the south of Stockholm – we wanted to enjoy the Midsummer night in Sweden.

We chartered “SOL” – a Bavaria Cruiser 42ft – which would be our home for the next 8 days in the port of Saltjøbaden and just in time as: The season starts several days before Midsummer night through to September.

Our first port of call was Stockholm itself. Navigating through the Swedish and Finnish waters is made easy by the buoyage, but occasionally passage ways get close. But after passing Kap Blockshusudden we soon reached Stockholm.

The view of the town and “Gamla Stan” as we sailed through was fascinating and we soon forgot all time, so after leaving Stockholm we looked for a safe anchorage and a good meal.

The very next day: Anchors aweigh! And plotted our course to Vaxholm. In Dyvik we found a good place to stay over night in a local shipyard.

Day 3: The weather is good and we decide to sail to the Åland Islands. After 58,7 nm we reached Rødhamn at 1740 h UTC and: the sun is shining!
It’s UTC+3 Finnish time.

Quelle: Imray 2008

Our next stage: Rødhamn to Degerø, just 11 nm, and from Degerø to Seglinge – 20 nm.

Now it was time to plan our arrival in Mariehamn, via Kastelholm – 30 nm and onto – Mariehamn: Just only 17 nm.

All’s well that ends well!
Day 8: We hand over the boat and return to Stockholm with a ferry to explore Stockholm on land and to celebrate Midsummer night.

Information: http://no.wikipedia.org/wiki/Skandinavia

ulli

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Ostsee, Segeln

Four countries sailing trip

We spent four weeks on our „Four countries sailing trip“: http://ullispics.jimdo.com/segeln/ostsee/vierländertörn 

We started in Hooksiel near Wilhelmshaven and, thanks to wind and waves, we reached river Elbe and – after passing the lock Brunsbüttel – the KIEL-CANAL in one day.

According to circumstances (wind and waves) it is necessary to  stop in Cuxhaven or it could be reasonable to make the detour round Helgoland to have good conditions to sail into the river Elbe.

Passing the KIEL-CANAL takes a day, because sportboats may only drive in daylight.  KIEL-CANAL is 98,637 km long.

You’ll find interesting information: http://www.kiel-canal.org/index.htm

First destination after KIEL-CANAL was Kiel-Schilksee, known from the Olympic Games in 1972.  Without difficulty you can plan Kiel sightseeing. A bus starts near the harbour.

Next destination after Kiel-Schilksee was Orth on the island of Fehmarn. The little harbour is in the middle of the village and you can reach everything by foot. Alternative to Orth you can touch at Lemkenhafen. There you will also reach the important attractions by foot.

http://www.portpilot.de/contentlanguage/6BEB9324-CB63-4575-8495-220A68F11138/de/contentarea/Area_ID/804D4E5A-B438-4BEC-99A4-3A057723C5EE

Quelle: portpilot.de

Leaving Fehmarn was sailing to Denmark: Klintholm. A nice marina and beside a romantically coasting fishing port.

On the way Klintholm to Ystad you can admire the white chalk cliffs.

Ystad is a fantastic old Free Hanseatic city. The marina is comfortable and in the ferry harbour and the commercial harbour is a lot of traffic. That vitalizes this region and a shopping tour in the city is a great experience. If you want to, you can walk on Wallanders marks:  http://www.inspector-wallander.org/guide/sweden/

90 miles from Ystad to Swinemünde. In a branch of river Swine there are two marinas: One for boats with low draught and at the end of the branch a bigger one for the others, modern and comfortable. Swinemünde city is not far away. You can walk and enjoy the very vital promenade.

Next destination was Stralsund. This is a very nice trip because you’ll see parts of the Boddengewässer. Stralsund also is a fantastic old Free Hanseatic city.

Information: www.stralsund.de

After Stralsund we reached Warnemünde. Although there’s a big modern marina, it’s romatically to find a place in the branch of the river Warne, called “Der alte Strom”.

Following the old fantastic free Hanseatic cities means now to visit also Wismar.  The architecture reminds to Stralsund: www.wismar.de

From Wismar we started to visit Fehmarn again to be in a good position to sail to Kiel-Holtenau. Back in the KIEL-Canal we had our break in Brunsbüttel and started the last stage back in the North Sea.

Four weeks: The  sands are running out with a lot of unforgettable impressions.

ulli

4 Kommentare

Eingeordnet unter Ostsee, Segeln

Vierländertörn

Für den „Vierländertörn“ http://ullispics.jimdo.com/segeln/ostsee/vierländertörn haben wir uns insgesamt vier Wochen Zeit gelassen.

Gestartet sind wir in Hooksiel bei Wilhelmshaven und haben es, dank Wind und Welle, an einem Tag geschafft, in die Elbe rein und zum Nordostsee-Kanal (NOK)  durch die Schleuse nach Brunsbüttel zu gelangen.

Je nach Wind- und Wetterlage kann es sein, dass man einen Stopp in Cuxhaven machen muss, oder dass sich der Umweg über Helgoland sogar lohnt.

Für die Durchfahrt durch den NOK muss man sich einen Tag Zeit nehmen, da Sportboote ihn nur bei Tageslicht passieren dürfen. Der Kanal ist 98,637 km lang.

Interessante Hinweise findet ihr unter: http://www.kiel-canal.org/index.htm

Unsere erste Station nach dem NOK war Kiel-Schilksee, bekannt geworden durch die Olympischen Spiele 1972. Will man sich Kiel anschauen, so ist dies mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Bus) vom Hafen aus gut möglich.

Von Kiel-Schilksee ging’s weiter nach Orth auf Fehmarn. Der Hafen ist direkt im Ort, so dass man alle Annehmlichkeiten gleich neben dem Liegeplatz hat. Alternativ kann auch der Hafen Lemkenhafen angelaufen werden. Auch dort ist alles Wichtige fußläufig erreichbar.

Informationen:  http://www.portpilot.de/contentlanguage/6BEB9324-CB63-4575-8495-220A68F11138/de/contentarea/Area_ID/804D4E5A-B438-4BEC-99A4-3A057723C5EE

Quelle: portpilot.de

Von Fehmarn ging es weiter nach Dänemark: Klintholm. Ein netter beschaulicher Yachthafen und nebenan ein Fischerhafen.

Auf dem Weg von Klintholm nach Ystad kann man weiße Kreidefelsen bewundern, wie man sie von Rügen kennt.

Ystad ist eine herrliche ehemalige Hansestadt. Der Yachthafen ist komfortabel und im Handels- und Fährhafen ist immer etwas los. Hier pulsiert das Leben und es macht Spaß, durch die Stadt von Kommissar Wallander zu bummeln: http://www.inspector-wallander.org/guide/sweden/

Ein kräftiger Schlag – 90 Meilen – führt von Ystad nach Swinemünde in Polen. In einem Seitenarm der Swine finden sich gleich zwei Yachhäfen: Ein kleiner für Boote mit geringem Tiefgang und am Ende des Arms ein größerer und sehr moderner. Nach Swinemünde ist es nicht weit und ein Besuch des Städtchens ist unbedingt empfehlenswert.

Von Swinemünde aus sind wir nach Stralsund aufgebrochen. Das ist ein besonders schöner Schlag, weil man dabei auch einen Teil der Boddengewässer kennenlernt. Stralsund ist eine alte Hansestadt, die sehr sehenswert ist.

Informationen: www.stralsund.de

Die nächste Station war Warnemünde. Obwohl es hier eine neue moderne Marina gibt, kann es sehr reizvoll sein, direkt am Kai des Ortes im „Alten Strom“ zu liegen.

Wenn man auf den Spuren alter Hansestädte ist, dann darf man Wismar auf diesem Törn auch nicht auslassen. Architektonisch ähnelt es  Stralsund sehr: http://www.wismar.de/

Von hier aus bot es sich natürlich an, Fehmarn noch einmal zu besuchen, um dann wiederum über Kiel in den NOK zurück in die Nordsee zurückzukehren.

So geht eine schöne Zeit mit vielen Eindrücken zu Ende.

ulli

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Ostsee, Segeln